Die Entwicklung
der Akademie

Vor einigen Jahren erhielt die Hochschule für Musik und Tanz Köln dank eines Vertrages mit der Kommune Montepulciano die Möglichkeit, einen historischen Palazzo im Herzen des toskanischen Städtchens zur Nutzung übertragen zu bekommen und im Gegenzug die Restaurierung des Gebäudes zu übernehmen. Für die Grundrenovierung konnten umfangreiche Sponsorenmittel eingeworben werden.

Am 17. Juni 2001 wurde der Palazzo Ricci in Anwesenheit des deutschen Botschafters in Italien, hoher Politiker und Repräsentanten feierlich neu eröffnet. Seit 2002 sichert der zu diesem Zweck gegründete Verein Palazzo Ricci e.V. den Ausbau und Fortschritt des Projektes.

Als Europäische Akademie für Musik und Darstellende Kunst wird der Palazzo Ricci in der Trägerschaft der Hochschule für Musik Köln von Mai bis Oktober betrieben. Er ist das einzige deutsche Kulturprojekt in Italien, das schwerpunktmäßig der Musik gewidmet ist. Leitgedanke der Akademie ist es, analog zu anderen deutschen Kulturinstitutionen in Italien Begegnungen zwischen jungen hochbegabten Künstlerinnen und Künstlern aus ganz Europa zu ermöglichen.

In Meisterkursen mit international renommierten Dozenten, in themenbezogenen Projekten, mit Stipendien-Aufenthalten und mit Kongressen wird diese Idee zunehmend Realität.

Die Europäische Akademie für Musik und Darstellende Kunst vereint die Förderung höchster künstlerischer Qualität mit dem Zusammenwachsen der Menschen in Europa und der Förderung junger Menschen durch gemeinsame Aktivitäten in einer exemplarischen Weise, die für den Bereich deutscher Musikaktivitäten in Italien einzigartig ist. Durch das selbstlose Engagement der Dozenten, die für ihre Arbeit nur eine Aufwandsentschädigung und kein Honorar enthalten, kann mit einem geringen Etat ein höchsten Ansprüchen genügendes Kursprogramm zu sehr günstigen Bedingungen für die aus ganz Europa anreisenden Teilnehmer angeboten werden.

Vermehrt wird die Akademie inzwischen auch von italienischen Kulturpartnern aus der Region in Anspruch genommen. Sie steht im Übrigen allen Kulturschaffenden als Tagungsort für eigene Projekte zu Verfügung. Von 2007-2011 veranstaltete die Akademie die 5 Internationale Festwochen Europäischer Musikhochschulen unter Mitwirkung der Universitäten und Hochschulen von Berlin, Detmold, Rom, Salzburg, Wien, Wuppertal und vieler anderer aus Deutschland und dem europäischen Ausland.

Im September 2012 wurde erstmals eine Internationale Kammermusikwoche im Palazzo Ricci ausgerichtet. Sieben international renommierte Dozenten erarbeiteten mit Ensembles und Einzelspielern Kammermusikprogramme und konzertierten gemeinsam.

Schon seit einigen Jahren existiert das Vorhaben, auch das oberste Stockwerk des Renaissancegebäudes zu sanieren, das seit 2001 Sitz der Akademie ist, und dadurch unter anderem die Verlängerung der Nutzungsdauer zu erwirken. In einer gemeinsamen Absichtserklärung der Stadtverwaltung von Montepulciano, der Hochschule für Musik und Tanz Köln und dem Palazzo Ricci e.V. wurde der Ausbau 2011 offiziell angekündigt und kann nun dank der Zusage einer Grundfinanzierung durch das MIWF NRW sowie der Unterstützung durch Hochschule und die Förderer des Palazzo Ricci e.V. in die Tat umgesetzt werden.

Von den frühzeitig eingeholten Angeboten erhielt Ende 2016 der Entwurf der Architektin Alessandra Giglioni den Zuschlag, die neben einem ausgewogenen Preis-Leistungs-Verhältnis besonders den Erhalt der historischen Bausubstanz und eine ökologische und nachhaltige Bauweise im Blick hat sowie über einen langjährige Erfahrung mit der Sanierung öffentlicher Gebäude verfügt.

Die vorgelegten Entwürfe erhielten in Rekordzeit die notwendigen Genehmigungen der Denkmalbehörde und des Bauamtes, so dass Anfang März die Bauanzeige bei der Comune eingereicht und die eigentliche Baumaßnahme beginnen konnte. Auf der Rückseite des Palazzo Ricci wurde eine 25 Meter hohes Gerüst hochgezogen und die bei der Ausschreibung erfolgreichen Firmen aus der Region sind nun dabei, die circa zehn Räume im 2. Obergeschoss des Palazzo so herzurichten, dass sie ab Herbst als neue Seminarräume dienen werden.

Für modernes Equipment mit Abspiel- und Projektionstechnik, Einrichtung und Instrumenten ist bereits mit Hilfe einer Sonderfinanzierung der Bezirksregierung gesorgt.

Zur Zeit werden die zahlreichen Kamine und Heizungsschächte aus früheren Jahrhunderten geschlossen, die große Hohlräume im Mauerwerk hinterlassen und die Statik geschwächt haben. Weitere wesentliche Maßnahmen sind zudem der Bau einer Gaube über dem Gewölbe der kürzlich restaurierten hauseigenen Kapelle, um den Übergang von der Süd- zur Nordseite zu garantieren, sowie ein Podest über der Bibliothek, von dem aus die ursprünglichen Wanddekorationen zugänglich gemacht werden.

Die mittlerweile dringliche Erweiterung der Räumlichkeiten, die durch den steten Zuwachs an Gruppen und Workshops notwendig geworden ist, wird durch die Öffnung der West-Loggia gekrönt, die von ihren drei Bogenfenstern einen spektakulären Blick in die Hügel der südlichen Toskana Richtung Pienza und Montalcino freigeben wird und die berühmten Sonnenuntergänge hinterm Palazzo Ricci noch malerischer werden lässt.

Das Dachgeschoss wird zudem neue Atelierräume beherbergen, die den Kunstakademien und insbesondere dem Kolleg für Musik und Kunst Montepulciano zur Verfügung stehen. Hiermit kann endlich dem Bedarf der bildenden Künstler stärker Rechnung getragen werden, die durch die denkmalgeschützte Ausstattung in den unteren Räumen des Palazzo mit seinen Fresken, stoffbespannten Wänden und antiken Fußböden bisher teilweise eingeschränkt waren.