O-Töne Praktikanten 2018

"Die Poliziani (Einwohner Montepulcianos) zeigten sich stets sehr herzlich, offen und am interkulturellen Austausch interessiert. Der historische Stadtkern Montepulcianos lädt grundsätzlich zum Flanieren ein, während dem man immerzu auf stadtbekannte Gesichter trifft und bei einem kurzen Plausch verweilt. Das Praktikum im Palazzo Ricci war eine großartige Herausforderung und Bereicherung. Der Arbeitseinstieg gestaltete sich durch die relativ kurze Einarbeitungsphase zwar als sehr intensiv, zeugte aber von einem großen Vertrauen des Leitungsteams in die Fähigkeiten. Die zugeteilten Aufgabenbereiche galt es, eigenverantwortlich zu betreuen, wodurch man sich von Beginn an als ein vollwertiges Mitglied des Teams fühlte. Durch den stetigen Austausch im Team war man fortwährend im Bilde darüber, womit sich die anderen Teammitglieder aktuell beschäftigten. Gab es dabei Probleme, wurde man stets motiviert mitzudenken und sich mit seinen Vorschlägen bei der Lösungsfindung zu beteiligen. Durch mein sechsmonatiges Praktikum erhielt ich die Chance, die Akademie in seiner Gänze kennenzulernen und mich mit meinem Wissen und Können aktiv in den abwechslungsreichen Arbeitsalltag mit einzubringen. Die eigenverantwortliche und abwechslungsreiche Zusammenarbeit mit interessanten Persönlichkeiten sowie das Vertrauen und die herzliche Umgangsweise im Team machten das Praktikum besonders wertvoll."

Laura Ohlig

 

 

"Die Exkursions- und Projektorganisation bedeutete für mich die Unterstützung des Back Offices bei der Koordination der Gruppen, der Organisation der Anreise und Unterkünfte und, soweit im Vorfeld möglich, das Klären von benötigter Technik, Instrumenten, Proben- und Raumplänen, musikalischen Programminhalten etc. Dazu stand ich, in enger Absprache mit dem Back Office, per Email und Telefon in Kontakt mit den Gruppenleitern. Meine Italienischkenntnisse konnte ich während der Zeit gut ausbauen. Ich habe zweimal einen wöchentlichen Sprachkurs an der örtlichen Sprachschule besucht, der mir dank der jungen, engagierten und sympathischen Lehrerinnen sehr viel Spaß gemacht hat. Ich bin insbesondere froh, dass ich das sechsmonatige und nicht das kürzere Praktikum absolviert habe, da ich so die Chance hatte im Ort richtig anzukommen und mich vollständig einzuarbeiten. Empfehlen kann ich das Praktikum allen, die Lust darauf haben, Erfahrungen bei der Arbeit im Kulturbereich zu sammeln und in einem kleinen Team Verantwortung zu übernehmen, die für einige Zeit im Ausland leben und Sprache und Kultur kennenlernen wollen und sich das Leben in einem ruhigen, wunderschönen Ort vorstellen können."

Malaika Sasse

 

 

"Besonders gerne habe ich die neu eingetroffenen Gruppen im Rahmen eines Rundganges durch das Gebäude geführt und ihnen dabei wichtige historische Einblicke und Informationen zur bevorstehenden Woche vermittelt. Vor allem während der Bravio-Woche – der Bravio delle Botti ist ein jährlich stattfindendes traditionelles Volksfest, dessen Höhepunkt ein Wettkampf verschiedener Mannschaften im Weinfassrollen ist – gibt es jeden Tag spannendes kulinarisches, musikalisches und weiteres kulturelles Programm in der ganzen Stadt zu erleben; von Straßenumzügen mit Trommeln und Fahnentanz, über Tanzveranstaltungen hin zu Feuerwerk. Dies hautnah mitzuerleben war grandios!Das recht intensive Praktikum bot ausreichend Gelegenheit, die altbewährte Organisation des Kulturbetriebs in der Tiefe kennenzulernen, gleichzeitig bot es auch Raum zum eigenständigen Arbeiten, Mitdenken und aktiven Einbringen in die wöchentlichen Abläufe. „Teamarbeit“ war dabei ein wichtiger Begriff, dessen Umsetzung ermöglichte, dass man sich auch zu Zeiten, in denen viel anstand wie beispielsweise Festivalsituationen, nicht überfordert und alleingelassen, sondern aufgefangen fühlte. Dazu trugen auch die wöchentlichen Teammeetings bei, in denen die Folgewoche ausführlich besprochen und geplant und gemeinsam nach Lösungen aktueller Probleme gesucht wurde."

Annemarie Kusi

 

Unser Team 2017

O-Töne Praktikanten 2017

"Das Praktikum hat mich vor allem durch seine Vielfältigkeit überzeugt. Ich konnte mich in zahlreichen Gebieten weiterentwickeln und meine Sprachkenntnisse im Englischen und Italienischen vertiefen. Neben den kompetenzsteigernden Aufgaben hat man zudem die Möglichkeit, an der eigenen Person zu wachsen sowie viele interessante Persönlichkeiten kennenzulernen. Als besonders angenehm empfand ich die Arbeit in einem kleinen Team. Das bringt einerseits große Freiheiten bei der Erledigung der Aufgaben mit sich, andererseits sollte man sich möglichst schnell in seinem Aufgabengebiet zurechtzufinden und in der Lage zu sein sich selbst zu organisieren und Prioritäten zu setzen. "
Lisa Kohlmann

 

„Die malerische Landschaft ist einer der vielen Pluspunkte dieses Praktikums. An freien Nachmittagen lädt diese dazu ein, Spaziergänge und Wanderungen in die kleinen Nachbarorte zu unternehmen. Auch die größeren Ausflugsziele wie Rom, Florenz, Siena oder das Meer sind an arbeitsfreien Tagen sehr zu empfehlen. .“
Stephanie Zeh

 

"Wir hatten die Möglichkeit, von Anfang an aktiv und eigenständig mitzuarbeiten. Nach einer kurzen Einarbeitungsphase wurden unter den zunächst zwei Praktikantinnen diverse Arbeitsbereiche aufgeteilt. Für diese galt dann die Zuständigkeit, doch immer mit Unterstützung und unter enger Zusammenarbeit mit der Leiterin und der Assistentin der Akademie. So fühlte man sich gut aufgehoben und konnte im gleichen Zug sehr selbstständig arbeiten. Sollte man Interesse haben, den Ablauf eines Kulturbetriebs und die Kulturarbeit kennenzulernen und sich aktiv weiterzubilden, empfiehlt sich dieses Praktikum unbedingt. Im Vergleich zu anderen absolvierten Praktika war es am Palazzo Ricci das eigenständige Arbeiten, das Vertrauen des Leitungsteams und die aktive Mitgestaltung, was dieses Praktikum so wertvoll gemacht hat. "
Marie Kallage

 

"Montepulciano war für mich durch die Lage und Umgebung, die Architektur, öffentliche Veranstaltungen und die dort lebenden Menschen ein sehr attraktiver, lebendiger und auch erholsamer Ort. "
Till Hartwig

 

"Es war schön zu sehen, dass man als Praktikant ein großes Mitspracherecht hat und als vollwertiger Mitarbeiter angesehen wird. Insgesamt war das Praktikum für mich eine große Bereicherung und bin froh, es gemacht zu haben. Dank der finanziellen Unterstützung des DAAD durfte ich einen großartigen Sommer im Herzen Italiens erleben. "
Lisa Kohlmann

 

 

Unser Team 2016

 O-Töne Praktikanten 2016

"Die Arbeit war allgemein sehr interessant und abwechslungsreich – ein Höhepunkt bildete für mich jede Woche das Abschlusskonzert des laufenden Kurses. Schön war außerdem der intensive Austausch mit den teilnehmenden Künstlern und Dozenten. Da wir zu großen Teilen sehr selbstständig arbeiten konnten, konnte ich viele meiner bereits erworbenen Vorkenntnisse einsetzen und zugleich neue Erfahrungen sammeln."
Klara Schneider

 

"Ich konnte mein Italienisch durch geschäftliche und private Kontakte immens ausbauen und war letztlich in der Lage, sowohl telefonisch und postalisch als auch persönlich Konversationen auf der Sprache des Gastlandes zu führen. Jedem, der Praxiserfahrung im Kulturmanagement sammeln und gleichzeitig im Umfeld des dolce vita seine Sprachkenntnisse in Italienisch sowie seine Kommunikationsfähigkeit verbessern und stärken möchte, kann ich das Praktikum im Palazzo Ricci nur empfehlen!"
Julia von Knebel

 

"Das Praktikum an der Europäischen Akademie für Musik und Darstellende Kunst hat mir einen guten Einblick in einen Kulturbetrieb zwischen Lehrauftrag und kultureller Einrichtung geboten. Ich konnte mich inhaltlich in den Bereichen Kulturmanagement, Musikwissenschaften sowie musikalischer Praxis weiterbilden. In Sachen Kommunikation und Teamarbeit hat es mich persönlich sehr viel weiter gebracht. Abgesehen von diesen Lernerfolgen habe ich viele liebenswerte Menschen kennengelernt, in einer wertschätzenden Gemeinschaft ein weiteres Zuhause gefunden und meine Beziehungen zur italienischen Kultur intensiviert."
Josefine Pfütze

 

"Obwohl man von Anfang an Verantwortung für seinen Aufgabenbereich übernimmt, fühlt man sich nie allein gelassen, da es abgesehen von dem „Vademecum“ - einer detaillierten Aufschlüsselung und Erklärung aller anfallenden Aufgaben - wöchentliche Teambesprechungen gibt, die sehr wichtig und hilfreich waren.
Dieses Praktikum überzeugt vor allem durch seinen Vielfältigkeit und das große Vertrauen dass einem entgegengebracht wird. Man fühlt sich sofort als vollwertiges Teammitglied und hat die Möglichkeit, wirklich im Bereich Kulturmanagement zu arbeiten.Dieses Praktikum war ein wichtiger Teil meiner studentischen Laufbahn, da es mir deutlich aufgezeigt hat, dass mein Studium in die richtige Richtung geht und ich wertvolle, praktische  Erfahrungen sammeln konnte. Ich empfehle es jedem weiter, der überlegt, im Kulturbereich zu arbeiten."
Katharina Würgau

O-Töne Praktikanten 2015

"Die Arbeit in dem kleinen Team ermöglichte es, eigenverantwortlich Aufgabenbereiche zu übernehmen und dennoch im Austausch mit den Anderen einen Überblick über die verschiedenen Tätigkeiten und damit die gesamte Organisation des Palazzos zu bekommen."
Anna-Sophie Vitt

 

O-Töne Praktikanten 2014

„Sehr positiv musste ich feststellen, dass das Team angenehm klein ist und es demnach auch notwendig war, von Anfang an Verantwortung zu übernehmen und selbst mitzudenken.“ „Angekommen in Montepulciano, betritt man eine völlig andere Lebenswelt, man lebt entschleunigt, stressfrei und kann den Moment genießen ohne Stress und Termine.“ „Die Tätigkeitsfelder während des Praktikums liegen im Bereich Kulturmanagement, die allgemeine Aufgabe der Praktikanten besteht somit darin, die Kurse und Projekte vorzubereiten und zu betreuen. Hierbei eröffnet sich ein sehr großes Spektrum an Aufgabenfeldern, bei dem es gilt sich stets einen Überblick zu verschaffen und diesen zu behalten, sowie Prioritäten der Aufgaben zu setzen und durch ausreichende Kommunikation Informationen einzuholen und an die richtigen Personen weiterzugeben.“ „Die Arbeit in der Akademie verläuft sehr eigenständig und man hat seine eigenen Arbeitsbereiche.“
Janika Abel

 

„Das Praktikum in Italien war für mich eine große Bereicherung. Ich konnte wertvolle Erfahrungen im Berufsleben sammeln und meine Italienisch- und Englischkenntnisse massiv verbessern.“ „Neben einem Vademecum mit Anleitungen für das Praktikantenteam gab es wöchentliche Teambesprechungen, die sehr wichtig und hilfreich waren.
Auch wenn man manchmal ins kalte Wasser geworfen wurde, wurden wir sehr gut betreut.“ „Das Praktikum im Palazzo Ricci ist vielfältig und bietet große Freiheiten. Umgeben von Musikern und Künstlern machte mir die Arbeit viel Spaß.“ „Außerdem habe ich die atemberaubende Landschaft, die Offenherzigkeit der Italiener und natürlich la dolce vita genossen. Die unvergesslichen sechs Monate wurden mir durch das DAAD-Stipendium ermöglicht.“
Carolin Allmendinger

 

„Als besonders positiv empfand ich, dass auch wir Praktikantinnen nach Meinungen, Eindrücken und Verbesserungsvorschlägen gefragt wurden, und ich mich somit als vollwertiges Teammitglied fühlte, Aufgrund des kleinen Teams war eine enge Zusammenarbeit und Kommunikation möglich. Zudem habe ich Einblicke in alle Abläufe der Akademie erhalten und somit einen guten Überblick über dessen Strukturen und Arbeit gewonnen. Überaus begeistert bin ich von dem Vertrauen, mit welchem mir von Beginn an Aufgaben übertragen wurden sowie mit dem Entgegenkommen bei Fragen oder Wünschen.“
„Das Kennenlernen eines Alltags in einer neuen Kultur war für mich eine besonders spannende neue Herausforderung. Für meine Sprachkenntnisse war das Praktikum ebenfalls gewinnbringend. Um aber von dem sprachlichen Fortschritt zu profitieren, ist es notwendig, dies mehr oder minder in Eigenregie zu organisieren, da die Geschäftssprache der Akademie deutsch war.“
„Studenten mit Affinität zur klassischen Musik und Spaß an administrativer Tätigkeit in einem italienischen Umfeld kann ich das Praktikum nur empfehlen.“
Sarah Oechsle